T13.jpg

GANZ ANDERS GLEICH

Kunst aus Deutschland und Österreich

SAME SAME BUT DIFFERENT

Art from Germany and Austria

Crone Side

March 19 - June 19, 2021

Opening Hours

Tue–Sat

12am – 6pm

Advance booking and negative Covid test required. Tickets can be booked HERE.

Same Same but Different - Art from Germany and Austria explores the question of what differences and similarities exist in the art scenes of the two neighboring countries. There will be around 80 works on display by well-known artists from Germany and Austria who have had a lasting influence on the art scene in these countries. The exhibition will cover the period from 1945 to the present day, divided into four sections.

The exhibition is curated by the art historian and author Sebastian C. Strenger. Through the selection of works he shows the connecting and border lines in the art production of the two countries, which are attributed to a common cultural circle and are connected by the same language, but are nevertheless each shaped by their own particularities. Thus, for example, Viennese Actionism is juxtaposed with the German Fluxus scene, the interlacing in the painting of the early 1980s is demonstrated, and the aesthetic drive of one scene is set in relation to the conceptual choices of the other. The works will be used to trace which impulse dominates and which goal is primarily pursued: the emotional, intuitive, gestural - or the rational, analytical, enlightening.

„Ganz anders gleich - Kunst aus Deutschland und Österreich“ untersucht die Frage, welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten in den Kunstszenen der beiden Nachbarländer bestehen. Gezeigt werden rund 80 Werke bekannter Künstler*innen aus Deutschland und Österreich, die das dortige Kunstgeschehen nachhaltig beeinflusst haben und auch international Anerkennung finden. Dabei wird der Zeitraum von 1945 bis heute beleuchtet, unterteilt in vier Abschnitte. 

 

Die Ausstellung wird von dem Kunsthistoriker und Autor Sebastian C. Strenger kuratiert. Durch die Auswahl der Werke zeigt er die Verbindungs- und Grenzlinien in der Kunstproduktion zweier Länder auf, die einem gemeinsamen Kulturkreis zugerechnet werden und durch die selbe Sprache verbunden sind, aber dennoch jeweils von eigenen Spezifika geprägt werden. So wird beispielsweise der Wiener Aktionismus der deutschen Fluxus-Szene gegenübergestellt, die Verflechtung in der Malerei der frühen 1980er Jahre aufgezeigt und der ästhetische Antrieb der einen Szene mit dem konzeptionellen Prärogativ der anderen ins Verhältnis gesetzt. Anhand der Arbeiten wird nachvollziehbar, welcher Impuls dominiert und welches Ziel vorrangig verfolgt wird: Das Emotionale, Intuitive, Gestische. Oder das Rationale, Analytische, Aufklärerische.

Works by


Kai Althoff, Joannis Avramidis, Georg Baselitz, Bernd und Hilla Becher, Joseph Beuys, Irma Blank, John Bock, Monica Bonvicini, Madeleine Boschan, Jenny Brosinski, Günter Brus, Herbert Brandl, Werner Büttner, Hanne Darboven, Josef Dabernig, Carola Dertnig, Maria Eichhorn, Valie Export, Judith Fegerl, Padhi Frieberger, Gelitin, Isa Genzken, Bruno Gironcoli, Katharina Grosse, Xenia Hausner, Jeppe Hein, Georg Herold, Eva Hesse, Gregor Hildebrand, Candida Höfer, Rebecca Horn, Dorothy Iannone, Sergej Jensen, Helmut und Johanna Kandl, Anselm Kiefer, Martin Kippenberger, Jakob Lena Knebl, Imi Knoebel, Brigitte Kowanz, Clemens Krauss, Daniel Lergon, Constantin Luser, Inge Mahn, Jonathan Meese, Olaf Metzel, Otto Mühl, Robert Muntean, Carsten Nicolai, Hermann Nitsch, Nick Oberthaler, Oswald Oberhuber, Marcel Odenbach, Albert Oehlen, A. R. Penck, Sigmar Polke, Arnulf Rainer, Stefan Reiterer, Gerwald Rockenschaub, Dieter Roth, Hubert Scheibl, Ashley Hans Scheirl, Eva Schlegel, Friedrich Schröder-Sonnenstern, Thomas Schütte, Rudolf Schwarzkogler, Daniel Spoerri, Esther Stocker, Katja Strunz, Wolfgang Tillmans, Rosemarie Trockel, Amelie von Wulffen, Maja Vukoje, Franz West, Otto Zitko

BKM_Neustart_Kultur_Wortmarke_pos_CMYK_R

Die Ausstellung wird von der Stiftung Kunstfonds im Rahmen des NEUSTART KULTUR unterstützt. 

The exhibition is supported by the Stiftung Kunstfonds as part of NEUSTART KULTUR.